Nachrichten

Pöld 1 aGeburtstag und Jubiläum von Johannes Pöld

Der Kantor der Erl√∂serkirche, Johannes P√∂ld, feiert im August seinen 60. Geburtstag. Dazu gratulieren wir herzlich und w√ľnschen ihm Gottes Segen f√ľr die weiteren Lebensjahre.

Gleichzeitig wollen wir auch w√ľrdigen, dass Johannes P√∂ld bereits seit 30 Jahren Dienst in unserer Gemeinde verrichtet. F√ľr diesen Dienst, die Treue, die Einsatzbereitschaft und das Wirken und Bewirken in unsere Gemeinde sprechen wir unseren gro√üen Dank und unsere Anerkennung aus.

Johannes P√∂ld ist ein Vollblut-Kirchenmusiker, dem das Spielen an seiner geliebten Oestreich-Orgel *) nicht nur Verpflichtung ist, sondern immer wieder gro√üe Freude bereitet. Seine Gottesdienstbegleitungen und die Orgelmatineen werden von einem breiten Publikum gesch√§tzt. Mit Eigenkompositionen, wie z.B. der Vertonung der Jahreslosungen schafft er Bleibendes. Eine Ehrung und Anerkennung seines Wirkens erfolgte vom Verband evangelischer Kirchenmusiker durch die Verleihung des Ehrentitels ‚ÄěKirchenmusikdirektor‚Äú. In Lippe tragen nur f√ľnf Personen diesen Ehrentitel.

Als Chorleiter des Kirchenchores versteht er es immer wieder, die S√§ngerinnen und S√§nger zu motivieren und durch geduldiges √úben zu H√∂chstleistungen insbesondere bei festlichen Konzerten anzuspornen. Auch der Kinderchor liegt im sehr am Herzen und die Einstudierung von Kindermusicals ist f√ľr alle eine gro√üe Freude.

Es gibt aber auch noch einen anderen, einen humorvollen und lustigen Johannes P√∂ld, der ein Faible f√ľr Heinz Erhardt und Loriot hat und deren Sketche wunderbar nachahmen kann. Auch f√ľr Musik anderer Stilrichtungen als Orgel- und Kirchenmusik ist er sehr aufgeschlossen.¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† Roland Barmeyer

*) interessante Infos zur Orgel finden Sie hier

‚ÄěDie gro√üe Flut‚Äú

Der Kinderchor der Kirchengemeinde Detmold-Ost f√ľhrte am Sonntag, den 9. Juli unter der Leitung von Kantor Johannes P√∂ld in der Erl√∂serkirche am Markt das¬† Singspiel ‚ÄěDie gro√üe Flut‚Äú von G√ľnther Kretzschmar auf. Die Kinder im Alter von 5 ‚Äď 12 Jahren sangen und spielten mit Freude die Lieder und Texte der Geschichte um den Bau der Arche Noah. Umrahmt wurde das gelungene St√ľck mit einem sch√∂nen B√ľhnenbild und Liedern zum Thema Wetter. Die Zuh√∂rer wurden zum Mitsingen ermuntert und konnten sich von der Freude der Kinder mitrei√üen lassen.

Eine zweite Auff√ľhrung fand am Mittwoch, den 12. Juli im Gemeindehaus von Spork-Eichholz statt.

Nach den Sommerferien besteht wieder eine gute Gelegenheit f√ľr Kinder, die gerne singen, zum Chor zu kommen. Probenbeginn ist: Mittwoch, der 30.08. um 15.15 Uhr im Gemeindehaus Talstra√üe in Spork-Eichholz.

Christiane Ferekidis

‚ÄěF√ľr kurze Zeit das Spiel der Elemente erleben‚Äú

Nach einer umfassenden Planung konnten sich die S√§ngerinnen und S√§nger des Chores der Erl√∂serkirche auf gro√üe Fahrt nach Norderney begeben und vom 28. April bis 1. Mai 2017 die erforderliche Probenarbeit mit ‚ÄöSeeluft‚Äė durchf√ľhren. Einfach war es nicht, f√ľr alle 36 Chormitglieder einen geeigneten Termin zu finden. Immerhin waren aber mehr als die H√§lfte gerne bereit, diese Fahrt mitzumachen. G√ľnter Kaminski, ein Kenner der Insel hatte sehr gute Vorarbeit geleistet, so dass alles perfekt ablief. Untergebracht waren wir im G√§stehaus des Kreises Lippe.

Der Tagesablauf war klar strukturiert, lie√ü aber neben den intensiven Proben am Morgen und Abend Zeit f√ľr individuelle Aktivit√§ten. Gemeinschaftsf√∂rdernd, aber auch erheiternd waren jeweils die Tisch-Vorbereitungen f√ľr die Mahlzeiten, die abwechselnd vom Sopran, Alt und den B√§ssen zu organisieren waren.

Höhepunkt der Chorfahrt war die Mitwirkung im Gottesdienst in der Kapelle der Seeklinik. Kantor Pöld hatte schon lange vorher Kontakt zum Pfarrer der Gemeinde aufgenommen, und so bildeten die vorbereiteten Kanons und Lieder eine ideale Ergänzung zum gesprochenen Wort.

F√ľr alle S√§ngerinnen und S√§nger war diese Fahrt eine gro√üe Bereicherung. Uns wurde in diesen Tagen bewusst, wie wichtig diese Chorgemeinschaft ist, die gerne in der Gemeinde mithilft. Wir freuen uns, dass der Kirchenvorstand unsere Arbeit konzeptionell und finanziell unterst√ľtzt.

Dieter Perret

Ver√§nderungen im Gemeindeb√ľro

Viele Jahre war Frau Bettina Kohler die erste Ansprechpartnerin der Gemeinde als Gemeindesekret√§rin, bis sie leider erkrankte. Als vor√ľbergehende Vertretung sprang Frau Pia Hoeltzenbein ein, die dann das neue ‚ÄěGesicht‚ÄĚ der Gemeinde wurde, weil die Vertretungszeit doch l√§nger als erwartet dauerte. Nun ist Sie ausgeschieden und an ihre Stelle ist Frau Ursel Amft getreten, die fr√ľher viele Jahre in der ehemaligen Gemeinde Remmighausen bereits Gemeindesekret√§rin war. Der zuletzt von ihr betreute Aufgabenbereich der Finanzbuchhaltung wird jetzt vom Landeskirchenamt wahrgenommen.

Frau Kohler und Frau Hoeltzenbein danken wir auch an dieser Stelle sehr herzlich f√ľr ihren Einsatz und ihre Treue und w√ľnschen ihnen alles Gute.

Roland Barmeyer

Liebe Gemeinde,

mein Name ist Rainer Stecker und ich darf Sie nun bis zum August in der Vakanzzeit begleiten.

Ich habe einen festen Teil meiner pfarramtlichen T√§tigkeit in der ev.- ref. Kirchengemeinde in Lage und kenne es, hier oder da als Springer in unserer Landeskirche mitzutun. Das f√ľr mich Spannende und Anregende daran ist, dass ich Gemeinden und ihre Besonderheiten kennen lerne. Auf der anderen Seite erlebe ich solche Zeiten in den Gemeinden auch h√§ufig als eine Chance f√ľr die Gemeinden selbst. Springer d√ľrfen keine Impulse setzen, k√∂nnen kaum das Bestehende auffangen. Dort sind dann die Gemeinden gefragt, die dann ‚Äď in f√ľr mich oft bewundernswerte Weise ‚Äď sich ihrer eigenen Ressourcen und M√∂glichkeiten erinnern, und so Gemeindearbeit noch einmal einen neuen Impuls bekommen kann.

Vor uns liegen einige Wochen gemeinsamen Tuns. Ich w√ľnsche mir Offenheit, gegenseitigen Respekt und Toleranz. In all dem, was wir tun und lassen, bin ich mir aber sicher, dass wir alle begleitet sind von dem lebendigen Gott, der allein seine Gemeinde versammelt, sch√ľtz und erh√§lt.

So w√ľnsche ich uns eine gesegnete Zeit. Mit herzlichen Gr√ľ√üen Ihr Rainer Stecker

Schmerzhaft, aber unausweichlich: Die Hausbesuche nehmen ab!

Bis zum Ende des vergangenen Jahres konnten viele Seniorengeburtstage durch die eifrige Arbeit vom Besuchskreis und von den Pastoren geleistet werden.

Zwei Entwicklungen greifen nun so weit, dass eine Ver√§nderung f√§llig wird. Zum einen werden immer mehr Menschen immer √§lter. Das ist ein erfreulicher Umstand und wird von allen begr√ľ√üt. Andererseits besteht unser Besuchskreis aus immer weniger Mitwirkenden. Das f√ľhrt uns an die Grenze des Machbaren. Nach dem Fortgang von P. Erichsmeier ist auch die Mannschaft der Pastoren reduziert. Mit den verbliebenen zwei Pfarrstellen k√∂nnen heute nicht genau so viele oder gar mehr Besuche absolviert werden als noch vor Jahren, als vier Pfarrer auf unserem Gebiet diese Arbeit leisteten.

Darum hat der Kirchenvorstand beschlossen, dass ab sofort folgende Regel gilt:

Die Pfarrer kommen zum 80., 85. und zum 90. Geburtstag; danach zu jedem weiteren.

Der Besuchskreis kommt nach wie vor zum 75. Geburtstag und besucht auch Menschen, die ihren 86. bis 89. Geburtstag feiern.

Nach wie vor gilt, dass jedes Gemeindeglied auch dar√ľber hinaus das Recht hat, besucht zu werden. In diesem Fall bitten wir freundlich um eine rechtzeitige Benachrichtigung.

Der Besuchskreis ist dringend an weiteren Freiwilligen interessiert, um die anfallenden Terminen gemeinsam wahrzunehmen. Kontaktfreudige Menschen, die mithelfen möchten, melden sich bitte bei Pfarrer i. R. Hans Haack, Tel. 30 29 45.

Burkhard Krebber

Ehrenamtlich Mitarbeitende gesucht

√Ėkumenische Kranken- und Alten-Hilfe (OKAH): Menschen nehmen sich Zeit f√ľr Menschen

Die √ĖKAH sucht ehrenamtlich Mitarbeitende f√ľr den Besuchsdienst in Altenheimen. Alles Leben ist Begegnung: Wer schon Altenhilfeeinrichtungen besucht hat, wei√ü, wie sehr die Arbeit der Ehrenamtlichen ein unsch√§tzbares Gut f√ľr Bewohner und Bewohnerinnen ist. Ehrenamt im Altenheim hei√üt, Zeit sinnvoll zu nutzen f√ľr Menschen, die nicht mehr allein am gesellschaftlichen Leben teilnehmen k√∂nnen und eine Br√ľcke zum Lebensalltag zu sein. Durch die gro√üe Unterschiedlichkeit der im Altenheim lebenden Menschen bieten sich vielf√§ltige Betreuungsaufgaben wie das Zuh√∂ren, das Dasein in schwierigen Situationen, gemeinsame Spazierg√§nge, Eink√§ufe oder die Mitarbeit bei Festen und Feiern.

Diese Vielfalt und der von Ihnen gew√ľnschte zeitliche Rahmen erm√∂glichen es, eigene F√§higkeiten einzusetzen und sich nicht zu √ľberfordern. Eine Regelm√§√üigkeit ist w√ľnschenswert.

Die Einsatzgebiete sind Altenheime in Bad Salzuflen, Lage, Blomberg und Detmold.

‚Äě√Ėkumenische Kranken- und Alten-Hilfe‚Äú bedeutet, dass die Mitglieder einer christlichen Konfession angeh√∂ren und beinhaltet zahlreiche Fortbildungsma√ünahmen, aber auch gemeinsame Ausfl√ľge und geselliges Beisammensein.

Auslagen, die den Mitarbeitenden entstehen, werden ersetzt und es besteht eine Unfall- und Haftpflichtversicherung während der Tätigkeit.

Nähere Informationen hat Bärbel Luft unter Tel. 05231/3083197 oder luft-lippe@web.de

Wir freuen uns auf Sie!