Abschied und Veränderungen in der Gemeinde

Abschied aus der Gemeinde

„Sie sind wirklich schon 10 Jahre in unserer Gemeinde?“ Diese Rückfrage habe ich in den letzten Wochen oft gehört. Auch mir kommt es noch nicht so lange vor. Dies liegt sicher auch an der für mich sehr erfüllten und bereichernden Zeit, die ich als Pfarrer der ev.-ref. Kirchengemeinde Detmold-Ost erleben durfte.

Aber ab dem 1. März werde ich nun zwei halbe Pfarrstellen im landeskirchlichen Aufgabenbereich übernehmen. Zum einen werde ich Pfarrer für Ökumene und Mission. Hierzu gehören u.a. die vielfältigen Kontakte unserer Landeskirche zu den Partnerkirchen und zu den Missions- und Hilfswerken. Die andere halbe Pfarrstelle für Flucht und Migration wurde im Herbst von der Landessynode neu geschaffen. Diesen zuletzt immer größer werdenden Aufgabenbereich hatte ich bis dahin im Nebenamt vertreten. Das Amt des Superintendenten endet übrigens zusammen mit der Gemeindepfarrstelle.

Als Ihr Gemeindepfarrer muss ich Abschied nehmen, was mir nicht leicht fällt. Denn seit Dezember 2006 haben sich viele wunderbare Kontakte ergeben, und mir hat die Arbeit in dieser Gemeinde mit ihren vielfältigen Möglichkeiten und Facetten viel Freude gemacht.

Zu nennen sind da zuerst einmal die vielen Menschen, denen ich im Pfarrbezirk II und darüber hinaus begegnet bin. Wir haben uns über Geburtstage und zu taufende Kinder gefreut oder festliche Hochzeiten geplant. Wir mussten schwere Abschiede nehmen, oder haben über Krankheit und Einschränkungen nachgedacht. Ich danke für so viele offene Türen und Herzen.

Auch im Dorfleben traf man sich. Die aktive und engagierte Gemeinschaft in Spork-Eichholz-Remmighausen oder auch in Schönemark habe ich als sehr wertvoll erlebt.

Viel Freude haben mir immer die Gottesdienste in ganz verschiedenen Formen in unseren beiden Kirchen und auch mal an anderen Orten gemacht. Die wunderbare Musik der Orgel und der Chöre habe ich dabei sehr genossen.

Sehr danken möchte ich auch allen Menschen, mit denen ich zusammen arbeiten konnte. Allen voran nennen möchte ich das hauptamtliche Team der Gemeinde und die Pfarrkollegen und die wertschätzende und schöne Zusammenarbeit. Auch das gemeinsame Tragen von Verantwortung im Kirchenvorstand empfand ich als konstruktiv und sehr vertrauensvoll.

Gerne habe ich auch mit den verschiedenen ehrenamtlichen Teams zusammengearbeitet. Sie sind ein großer Schatz der Gemeinde. Neben bestehenden Angeboten seien hier beispielhaft der 2008 gegründete Frühstückstreff oder das entstandene Offene-Kirche-Team genannt. Sehr erfreulich war auch die Möglichkeit, bestimmte Einzelakzente setzen zu können wie etwa Gesprächsabende über den Glauben, die Marktplatzgespräche oder die internationale Bibelkreis-Arbeit.

Einer der Schwerpunkte meiner Aufgaben lag aber immer im Bereich Kinder und Jugendliche. Ich war und bin begeistert von den Kindergartenkindern, die immer (die Handpuppe) Wido suchten. Im Konfirmandenunterricht habe ich von Konfirmanden und Eltern viel Offenheit fĂĽr andere Unterrichtsformen und fĂĽr Projekte erlebt. Eine Vielzahl von Teamern engagiert sich auch nach der Konfirmation. Und ich freue mich ĂĽber viele Projekte und Planungen, die wir im Jugendbereich gemeinsam mit den tollen Haupt- und Ehrenamtlichen unternehmen konnten. Vielen Dank!

Sicher, manches ist auch nicht gelungen. Und anderes ist noch auf dem Weg und ich hätte es gerne weiter mitgestaltet, wie z.B. die Zusammenarbeit mit Detmold-West oder neue Akzente in der Jugendarbeit. Aber nun beginnt für mich ein neuer Abschnitt.

FĂĽr die Gemeinde Detmold-Ost erhoffe ich weiterhin viele Begegnungen mit dem Wirken des Heiligen Geistes, wie ich es hier erleben durfte. Und ich wĂĽnsche ihr das Vertrauen, dass Gott seiner Gemeinde auch in gesellschaftlichen Umbruchzeiten Mut, Treue und Ideen schenken wird.

Ihr Dieter Bökemeier

Herzliche Einladung: Verabschiedung von Sup. Bökemeier im Gottesdienst am 26.02., 10 Uhr in der Erlöserkirche, anschließend Empfang im Gemeindehaus.

Wechsel im Pfarramt – wie geht es weiter?

Die Pfarrstelle II der Gemeinde wird mit einem 100%-Stellenumfang ausgeschrieben werden können. Die Wahl eines neuen Pfarrers oder einer neuen Pfarrerin wird hoffentlich im Sommer möglich sein, wann ist noch offen. Es ist mit mehreren Monaten Vakanz zu rechnen. In dieser Zeit ist P. Loest Ihr Ansprechpartner im 2. Bezirk.

Dass trotz sinkender Mitgliederzahlen noch eine ganze Pfarrstelle zu besetzen ist, liegt daran, dass Pfarrer Erichsmeier ebenfalls die Stelle gewechselt hat. Die Viertelstelle seines 3. Pfarrbezirkes wird leider wegfallen. Pfarrer Krebber (Pfarrstelle I) ist jetzt für Brokhausen und Barkhausen zuständig sein. Pfarrer Erichsmeier wird als lutherischer Pfarrer in Herberhausen weiterhin auch für die reformierten Gemeindeglieder tätig bleiben.

Schließlich gibt es noch eine weitere zeitweilige Veränderung: Pfarrer Krebber wird von April bis Juli 2017 ein Studiensemester absolvieren. Die Landeskirche wird für Vertretung sorgen und die Nachbargemeinden ebenfalls helfen.