Gemeindebrief f├╝r April – Mai 2020

Liebe Leserinnen und liebe Leser!

Die Ereignisse in den Tagen, in denen dieser Gemeindebrief fertig gestellt wird (16.03.2020),

├╝berschlagen sich. Der Corona-Virus ist ├╝berall in Deutschland und somit auch in Lippe

angekommen, es gilt die Ausbreitung dieses Virus zu verlangsamen. Zu diesem Zweck sind von den Kommunen im Kreis Lippe und der Landeskirche zahlreiche Ma├čnahmen angeordnet worden, die wir in den Kirchengemeinden nun umsetzen m├╝ssen.

Genauso wie Sie wahrscheinlich auch, sehen wir Pfarrerinnen und Pfarrer der Kirchengemeinden Detmold-Ost und Detmold-West diesen Ma├čnahmen ins Auge.

Ab dem 14.03.2020 d├╝rfen keine Gemeindeveranstaltungen oder Gruppen mehr stattfinden – d.h. Seniorenkreise, Konfirmandenfreizeiten, Kindergruppen, Kinderbibelwochen, die mit viel Freude vorbereitet wurden, m├╝ssen nun ausfallen. Besonders betroffen macht uns, dass wir bis einschlie├člich 19.04.2020 keine Gottesdienste feiern d├╝rfen.

In diesem Jahr finden also auch rund um das Osterfest keine Gottesdienste in unseren Kirchen statt! Gottesh├Ąuser werden im ganzen Land geschlossen. Ein kleiner Trost immerhin ist, dass an verschiedenen Orten Gottesdienste ohne Gemeinde stattfinden, die wir von zu Hause aus mitfeiern k├Ânnen. Wir laden an dieser Stelle zu den verschiedenen Radio- und Fernsehgottesdienste ein. Wer gerne einen Gottesdienst aus Lippe feiern m├Âchte, den weisen wir auf den Erprobungsraum der Onlinegemeinde hin.

Hier werden sonntags um 11 Uhr Gottesdienste aus lippischen Kirchen ins Internet gestreamt – www.kirche.plus

┬áWelche Ma├čnahmen bis zum Erscheinen dieses Gemeindebriefes noch getroffen werden, k├Ânnen wir nur ahnen. Darum k├Ânnen wir an dieser Stelle auch nur wenig Konkretes ├╝ber die Zeit nach dem 19.04.2020 sagen. Wir verweisen deshalb an dieser Stelle auf die Aush├Ąnge rund um unsere Kirchen und Gemeindeh├Ąuser und auf die Homepages unserer Gemeinden. Hier werden wir Sie auf dem Laufenden halten und Sie informieren, wenn unser Gemeindeleben wieder Fahrt aufnimmt.

All die getroffenen Ma├čnahmen sehen wir auch als Ausdruck der Solidarit├Ąt und N├Ąchstenliebe gegen├╝ber den Menschen, die in besonderer Weise durch das Virus gef├Ąhrdet sind und hoffen hier auf Ihr Verst├Ąndnis.

Wir w├╝nschen Ihnen und uns, dass wir gut und gesund durch diese schwierige Zeit kommen und gr├╝├čen mit einem Vers aus dem 2.Timotheusbrief:

ÔÇ×Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.ÔÇť (2 Timotheus 1,7)

 

Ihre Pfarrer

Mareike Lesemann und Burkhard Krebber