Ă–kumenisches Abendgebet

Zur Zeit läuten an allen Abenden um 19:30 Uhr die Glocken unserer Gemeinde und der ganzen Stadt. Sie laden ein, auch in der auferlegten Distanz Gemeinschaft zu erfahren und zu gestalten. Gemeinsam kann – bei einer brennenden Kerze im Fenster – der unten stehende Text gebetet werden:

 

Guter und barmherziger Gott!

In Zeiten von Verunsicherung und Krankheit kommen wir gemeinsam zu Dir

und werfen alle unsere Sorgen auf Dich.

Du schenkst uns neue Zuversicht, wenn uns Misstrauen und Unsicherheit überwältigen. Du bleibst uns nahe, auch wenn wir Abstand voneinander halten müssen.

Wir sind bei dir geborgen, selbst wenn wir den Halt zu verlieren drohen.

Wir bitten dich: fĂĽr alle Menschen, die sich mit dem Corona-Virus angesteckt haben und erkrankt sind;

für alle Angehörigen, die in tiefer Sorge sind;

fĂĽr alle Verstorbenen und fĂĽr die, die um sie trauern;

fĂĽr alle, die Angst um ihren Arbeitsplatz haben und um ihre Existenz fĂĽrchten.

Sei ihnen allen nahe, gib ihnen neue Hoffnung und Zuversicht, den Verstorbenen aber schenke das Leben in deiner FĂĽlle.

Wir bitten dich:

fĂĽr alle Ă„rztinnen und Ă„rzte, fĂĽr alle Pflegenden in den Kliniken, Heimen und Hospizen;

fĂĽr alle, die Verantwortung tragen in Staat, Gesellschaft und Wirtschaft;

fĂĽr alle, die uns Tag fĂĽr Tag mit dem Lebensnotwendigen versorgen;

fĂĽr alle Seelsorgerinnen und Seelsorger, die den Menschen Gottes Frohe Botschaft zusagen.

Sei auch ihnen nahe und schenke ihnen Kraft, Mut und Zuversicht.

Wir bitten dich:

für die jungen Menschen unter uns, die Kinder und Jugendlichen, für alle, die um ihre Zukunft fürchten, für die Familien, die die erzwungene Nähe nicht gewohnt sind, für alle, die die Betreuung von Kindern und Jugendlichen übernommen haben.

Sei ihnen allen nahe, schenke ihnen Geduld und Weitsicht, Verständnis und Hoffnung.

Wir bitten dich:

für die Menschen weltweit, deren Gesundheit an jedem Tag gefährdet ist,

für alle, die keine medizinische Versorgung in Anspruch nehmen können,

für die Menschen in den Ländern, die noch stärker von der Krankheit betroffen sind.

Sei ihnen allen nahe und schenke ihnen Heilung, Trost und Zuversicht.

Auch bitten wir dich fĂĽr uns selbst:

Lass uns trotz aller Sorgen den Blick für die anderen nicht verlieren und ihnen beistehen. Mache uns bereit, Einschränkungen in Kauf zu nehmen und lass uns dazu beitragen, dass andere Menschen nicht gefährdet werden. Erhalte in uns die Hoffnung auf dich, unseren Gott, der uns tröstet wie eine liebende Mutter und der sich aller annimmt.

Dir vertrauen wir uns an. Dich loben und preisen wir, heute und alle Tage unseres Lebens bis in Ewigkeit.

Wir beten mit der ganzen Christenheit auf Erden:

Vater unser im Himmel…

Schlussgesang:

1
Herr, bleib bei mir, der Abend bricht herein.
Es kommt die Nacht, die Finsternis fällt ein.
Wo fänd ich Trost, wärst du, mein Gott, nicht hier?
Hilf dem, der hilflos ist: Herr, bleib bei mir!
2.
Wie bald verebbt der Tag, das Leben weicht,
mein Werk vergeht, der Erdenruhm verbleicht,
umringt von Fall und Wandel leben Wit.
Unwandelbar bist du: Herr, bleib bei mir!
3.
Ich brauch zu jeder Stund dein Nahesein,
denn des Versuchers Macht brichst du allein.
Wer hilft mir sonst, wenn ich den Halt verlier?
In Licht und Dunkelheit, Herr, bleib bei mir!
4.
GefĂĽhrt von deiner Hand fĂĽrcht ich kein Leid,
kein UnglĂĽck, keiner TrĂĽbsal Bitterkeit.
Was ist der Tod, bist du mir Schild und Zier!
Den Stachel nahmst du ihm, Herr, bleib bei mir.

eg 488